Film


KINOFILM: WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU, Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933, Regie: Karin Kaper und Dirk Szuszies, Kamera: Dirk Szuszies|20.11.16 um 15.00 Uhr|Abaton-Kino

FILM: WIR SIND JUDEN AUS BRESLAU, Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933, Regie: Karin Kaper und Dirk Szuszies, Kamera: Dirk Szuszies Am Sonntag, 20.11.16 um 15.00 Uhr, findet in Anwesenheit der Regisseurin Karin Kaper die Premiere des Dokumentarfilms über die Breslauer Juden im Abaton Kino in Hamburg statt. Die Protagonisten sind: Esther Adler, Gerda Bikales, Anita Lasker-Wallfisch, Renate Lasker-Harpprecht, Walter Laqueur, Fritz Stern, Guenter Lewy, David Toren, Abraham Ascher, Wolfgang Nossen, Eli Heyman, Mordechai Rotenberg, Max Rosenberg, Pinchas Rosenberg sowie eine deutsch-polnische Jugendgruppe aus Bremen und Wrocław. Die jungen Menschen blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige Wenige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich, und sogar in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt. Bundesweiter Kinostart ist am 17.11. 2016 in Berlin. Im Kino Abaton wird der Dokumentarfilm ein zweites Mal am Sonntag 27.11. um 13.00 Uhr gezeigt. Wir sind Juden aus Breslau – Kinodokumentarfilm Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933 von Karin Kaper und Dirk Szuszies Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Jüdische Schulklasse 1938 in Breslau © Karin Kaper Film Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich, und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt. 14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationen-porträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Gerade in Zeiten des zuneh-menden Antisemitismus schlägt der Film eine emotionale Brücke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft. Karin Kaper, Dirk Szuszies © DAVIDS / Florian Boillot Eine Rolle im Film spielt auch der Wiederaufbau einer jüdischen Gemeinde in Wrocław. Diese Einbindung macht die Fallhöhe deutlich, der Kontrast zum Vergangenen, zum unwiderruflich Verlorenen, wird schmerzhaft größer und deutet doch die Möglichkeit eines zarten Neubeginns an. Weltpremiere: 6.11.2016 um 17 Uhr im Kino Nowe Horyzonty, Wrocław im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas 2016 Deutschlandpremiere: 12.11.2016 um 15.30 Uhr Filmfestival Cottbus Premiere Berlin: 13.11.16, 16 Uhr, Zeughauskino, Deutsches Historisches Museum. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und den Jüdischen Kulturtagen 2016 Bundesweiter Kinostart ist  am 17.11.2016 Alle Kinotermine finden Sie hier Synagoge Breslau Mai 2016 | Foto: Jonas Wilder Produktion: Karin Kaper und Dirk Szuszies Protagonisten: Esther Adler, Gerda Bikales, Anita Lasker-Wallfisch, Renate Lasker-Harpprecht, Walter Laqueur, Fritz Stern, Guenter Lewy, David Toren, Abraham Ascher, Wolfgang Nossen, Eli Heymann, Mordechai Rotenberg, Max Rosenberg, Pinchas Rosenberg, sowie eine deutsch-polnische Jugendgruppe aus Bremen und Wrocław. Musik: Bente Kahan, Simon Wallfisch, Patrick Grant, Carlo Altomare In Kooperation mit der Bente-Kahan-Stiftung in Wrocław. Unter der Schirmherrschaft von Rafał Dutkiewicz, Stadtpräsident von Wrocław und des verstorbenen Staatssekretärs Władysław Bartoszewski, Bevollmächtigter des Premierministers in Angelegenheiten des Internationalen Dialogs (posthum) Projektkoordination: Maria Luft Wissenschaftliche Beratung: Katharina Friedla Förderer und Kooperationspartner: Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, Robert Bosch Stiftung, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Auswärtiges Amt, Gesellschaft zur Förderung Jüdischer Kultur und Tradition e.V, Jüdische Kulturtage Berlin 2016, Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung, Deutsch-Polnisches Jugendwerk und Bethe-Stiftung im Programm „Wege zur Erinnerung“, Tönnjes E.A.S.T., Ursula Lachnit-Fixson-Stiftung, Stadt Wrocław, Stiftung Zukunft Berlin, Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas


Filmland Polen „DER STAATSBÜRGER“ Regie: Jerzy Stuhr Polen 2014, Schwarze Komödie, 108 Min. 12.12.2015-16:30Uhr Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM DEZEMBER: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „DER STAATSBÜRGER“ Regie: Jerzy Stuhr Polen 2014, Schwarze Komödie, 108 Min. 12.12.2015-16:30Uhr Hamburg-Metropolis 12.12.2015,    16:30    Hamburg, Metropolis 13.12.2015,    17:00    Hannover, KoKi 14.12.2015,    18:00    Lübeck, KoKi DER STAATSBÜRGER Regie: Jerzy Stuhr Polen 2014, Schwarze Komödie, 108 Min. Regie: Jerzy Stuhr Drehbuch: Jerzy Stuhr Kamera: Paweł Edelman PSC Schnitt: Milenia Fiedler PSM Musik: Adrian Konarski Darsteller: Jerzy Stuhr, Maciej Stuhr, Sonia Bohosiewicz, Barbara Horawianka, Wojciech Malajkat, Magdalena Boczarska u. a. Produktion: Opus Film DER STAATSBÜRGER Vor dem Gebäude eines großen Fernsehsenders passiert Jan Bratek ein gefährlicher Unfall. Auf dem Krankenbett in der Klinik bringt er wirre Erinnerungen zu Gehör. Sein Leben war durchaus ereignisreich. Er hatte das Glück – oder das Pech – sich gegen seinen Willen immer wieder inmitten historischer Ereignisse zu befinden. Wie in einem Brennglas finden sich in seinem Lebenslauf die prägenden Momente der polnischen Nachkriegsgeschichte wieder. In diesem Film kriegt jeder etwas ab. Die Konservativen und die Linken. Die Kirche und die Atheisten. Der Geheimdienst und die Solidarność. Karrieretypen und Hallodris. Bogenschützen und Tanzgruppen. Sogar der Fernsehsender TVP. Jerzy Stuhr wirft einen ungeschönten, kritischen Blick auf die Polen, ihre Geschichte und Gegenwart. Er provoziert, aber er bleibt herzlich und humorvoll. Er muntert seine Landsleute zu etwas mehr kritischer Distanz zu sich selbst auf. Worüber lacht ihr? Über uns selbst! Warum lacht ihr? Um etwas klüger zu werden! OBYWATEL Reżyseria: Jerzy Stuhr PL 2014, komediodramat, 108 min. Reżyseria: Jerzy Stuhr Scenariusz: Jerzy Stuhr Zdjęcia: Paweł Edelman PSC Montaż: Milenia Fiedler PSM Muzyka: Adrian Konarski Obsada: Jerzy Stuhr, Maciej Stuhr, Sonia Bohosiewicz, Barbara Horawianka, Wojciech Malajkat, Magdalena Boczarska u. a. Produkcja: Opus Film OBYWATEL Wychodząc z gmachu telewizji Jan Bratek ulega groźnemu wypadkowi. Leżąc na szpitalnym łóżku majaczy, przypominając sobie sceny z burzliwego życia. Miał szczęście, albo pecha, wbrew swoim zamiarom znajdować się w centrum wydarzeń historycznych. W jego losie, jak w soczewce, odbija się powojenna historia Polski. W tym filmie obrywa się każdemu. Prawicy i lewicy. Kościołowi i świeckim. Ubecji i Solidarności. Karierowiczom i kombinatorom. Łucznikowi i zespołom tańca. A nawet TVP. Jerzy Stuhr patrzy na Polaków i naszą historię oraz współczesność okiem surowym i krytycznym, ale z otwartym sercem. Prowokuje, ale i bawi. Zachęca do odrobiny samokrytycyzmu, ale i dystansu. Z kogo się śmiejecie? Z siebie się śmiejemy! Po co się śmiejecie, by trochę zmądrzeć!


Filmland Polen „FOTOGRAF“ Regie: Waldemar Krzystek Polen 2013, Krimi, 110 Min. 22.11.2015-16:30Uhr Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM NOVEMBER: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „FOTOGRAF“ Regie: Waldemar Krzystek Polen 2013, Krimi, 110 Min. 22.11.2015-16:30Uhr Hamburg-Metropolis 21.11.2015,    17:00    Hannover, KoKi 22.11.2015,    16:30    Hamburg, Metropolis 29.11.2015,    16:00    Lübeck, KoKi FOTOGRAF Regie: Waldemar Krzystek Polen 2013, Krimi, 110 Min. Regie: Waldemar Krzystek Drehbuch: Krzysztof Kopka, Waldemar Krzystek Kamera: Arkadiusz Tomiak PSC Schnitt: Marek „Mulny“ Mulica PSM Musik: Maciej Zieliński Darsteller: Tatiana Arntgolts, Aleksander Baluev, Sonia Bohosiewicz, Adam Woronowicz, Artem Tkachenko, Dmitry Ulyanov, Agata Buzek, Tomasz Kot, Elena Babenko, Marat Basharov Produktion: Kosmos Film FOTOGRAF Polen 1974. Ein Teil der Stadt Legnica ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs von sowjetischen Militäreinheiten belegt. Mit einem der Transportzüge, die regelmäßig das Sperrgebiet verlassen, wird ein siebenjähriger Junge in eine psychiatrische Klinik in Moskau gebracht. Er soll dort für immer bleiben. Moskau 2015. Sondereinheiten fahnden nach einem Serienmörder, dem „Fotografen“. Als Lockvogel benutzen sie Natascha. Sie ist die einzige, die eine Begegnung mit dem „Fotografen“ überlebt hat, als er sich bedroht fühlte. Warum ließ er sie am Leben? Woher weiß Natascha, dass die Spur des Mörders nach Polen führt? Legnica 2015. Natascha und ein polnischer Kriminalkommissar sind die einzigen, die den umzingelten „Fotografen“ nicht töten wollen. Gibt es eine Verbindung zwischen den dreien? FOTOGRAF Reżyseria: Waldemar Krzystek PL 2013, komediodramat, 110 min. Reżyseria: Waldemar Krzystek Scenariusz: Krzysztof Kopka, Waldemar Krzystek Zdjęcia: Arkadiusz Tomiak PSC Montaż: Marek „Mulny“ Mulica PSM Muzyka: Maciej Zieliński Obsada: Tatiana Arntgolts, Aleksander Baluev, Sonia Bohosiewicz, Adam Woronowicz, Artem Tkachenko, Dmitry Ulyanov, Agata Buzek, Tomasz Kot, Elena Babenko, Marat Basharov i inni Produkcja: Kosmos Film FOTOGRAF Legnica, rok 1974. Zamknięty garnizon wojsk radzieckich. Jednym z transportów wywożony jest do szpitala psychiatrycznego w Moskwie siedmioletni chłopiec. Ma tam zostać na zawsze. Moskwa, współcześnie. Służby specjalne ścigają seryjnego mordercę, tytułowego Fotografa. Jako przynętę wykorzystują Nataszę, jedyną osobę, która przeżyła spotkanie z Fotografem w sytuacji jego zagrożenia. Dlaczego darował jej życie? Skąd Natasza wie, że w ślad za mordercą trzeba udać się do Polski? Legnica, współcześnie. Natasza i oficer polskiej policji jako jedyni nie chcą zabić osaczonego Fotografa. Co łączy tych troje?


Filmland Polen „WALENTYNA“ Polen 2014, Drama, 55 Min. Regie: Wojciech Faruga – Metropolis Kino Samstag, 31.10.2015, 17:00

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015 SONDERVERANSTALTUNG THEATER-JAHR IN POLEN  /  TADEUSZ KANTOR-JAHR Polnische Bühnenkunst auf der Leinwand Im Jahre 2015 feiert die polnische Bühnenkunst ihr 250. Jubiläum. Aus diesem Anlass möchten wir einige Verfilmungen von Theatervorführungen der herausragenden polnischen Bühnen, die im Rahmen des Projektes „Teatroteka“ der WFDiF (Dokumentar- und Spielfilmproduktion Warschau) entstanden sind, vorstellen. Wir zeigen die wichtigsten Errungenschaften der jungen polnischen Dramaturgen, die mit ihrer eigenen Theatersprache die Probleme von jungen Menschen analysieren und die polnische Gegenwart darstellen. Unter den vorgestellten Produktionen findet sich auch eine, die dem wohl bekanntesten polnischen Theaterregisseur, Tadeusz Kantor, dessen Geburtstag sich am 6.4.2015 zum 100. Mal jährte, gewidmet ist. Die Vorführungen finden statt: HAMBURG Metropolis Kommunales Kino Hamburg Kleine Theaterstraße 10 Tel. 040 34 23 53 PROGRAMM: Vorführung WALENTYNA Polen 2014, Drama, 55 Min.    Regie: Wojciech Faruga Hamburg: Samstag, 31.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Walentina Wladimirowna Tereschkowa – eine der berühmtesten Frauen des zwanzigsten Jahrhunderts, über die so gut wie nichts bekannt ist, außer, dass sie eine Weberin war, und das Chruschtschow sie als die erste Frau im Weltall salbte. Nach der Rückkehr auf die Erde wurde sie zu einem der hellsten und bekanntesten Stars der Sowjetunion mit fast göttlicher Ausstrahlung. Nach 1989 verstummte Tereschkowa und spricht bis heute nicht mit Reportern. Die Inszenierung vereint einen Chorsänger mit nur einer Schauspielerin auf der Bühne und ist ein Versuch, die noch nie erzählte Geschichte zu veröffentlichen. Es wurden einige der Tereschkowas Original-Tagebücher und Abschriften von Reden diverser sowjetischen Kosmonauten verwendet. ——————————————————————————– Vorführung ZWISCHEN UNS IST ALLES GUT Polen 2014, Drama, 70 Min. Regie und Drehbuch: Grzegorz Jarzyna (nach einem Stück von Dorota Masłowska) Hamburg: Samstag, 26.09.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Vorführung WIELOPOLE, WIELOPOLE Polen 1980, Drama, 88 Min.     Regie: Tadeusz Kantor Hamburg: Sonntag, 11.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Vorführung ÜBER Polen 2014, Drama, 74 Min.    Autor und Regie: Mariusz Bieliński Hamburg: Samstag, 17.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Idee, Realisation und Koordination des Projektes FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hannover. Kataloge mit dem vollen Programm des Festivals und den Vorstellungen aller gezeigten Filme in deutscher Sprache erhalten Sie im Kino. Internet: www.filmlandpolen.de Grazyna Slomka Festivaldirektorin „Filmland Polen“ ———————————————————————————————————————————————- Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) **************************************************************************************************** w ramach 13. Festiwalu Nowego Filmu Polskiego – FILMLAND POLEN 2015 : WYDARZENIE SPECJALNE  ROK POLSKIEGO TEATRU  /  ROK TADEUSZA KANTORA Z okazji 250-lecia teatru publicznego w Polsce rozpoczynamy cykl prezentacji ekranizacji teatralnych w ramach projektu „Teatroteka” realizowanego przez  WFDiF (Wytwórnię Filmów Dokumentalnych i Fabularnych) . Zaprezentujemy cykl najbardziej wartościowych osiągnięć młodej polskiej dramaturgii – wyróżniającej się własnym oryginalnym językiem, sposobem obrazowania i problematyką dotyczącą ludzi młodych i postrzegania przez nich współczesnej rzeczywistości. Wśród realizacji znalazł się także jeden wieczór  poświęcony jednemu z najwybitniejszych polskich twórców teatralnych – Tadeuszowi Kantorowi. Pokazy odbędą się w kinach komunalnych: HAMBURG Metropolis Kommunales Kino Hamburg Kleine Theaterstraße 10 Tel. 040 34 23 53 PROGRAMM: Pokaz WALENTYNA Polska 2014, dramat, 55 min. Reżyseria: Wojciech Faruga Hamburg: sobota, 31.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Jedna z najbardziej znanych kobiet XX wieku, o której praktycznie niczego nie wiadomo, prócz tego  że była tkaczką, którą Chruszczow namaścił na pierwszą kobietę w kosmosie. Tiereszkowa po powrocie na ziemię świeciła niemal boskim blaskiem i stała się jedną z najjaśniejszych i najbardziej rozpoznawalnych gwiazd Związku Radzieckiego. Po 1989 roku zamilkła i do dziś nie rozmawia z dziennikarzami. Spektakl, łączący na scenie chór śpiewaczek i jedną aktorkę, to próba uwolnienia tej nigdy nieopowiedzianej opowieści. Wykorzystano w nim fragmenty oryginalnych pamiętników Tiereszkowej i transkrypcje  wypowiedzi radzieckich kosmonautów. ——————————————————————————————————- Pokaz MIĘDZY NAMI DOBRZE JEST Polska 2014, Dramat, 70 min. Reżyseria i scenariusz: Grzegorz Jarzyna (na podstawie sztuki Doroty Masłowskiej) Hamburg: sobota, 26.09.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Pokaz WIELOPOLE, WIELOPOLE Polska 1980, dramat, 88 min. Reżyseria: Tadeusz Kantor Hamburg: sobota, 11.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Pokaz NAD Polska 2014, dramat, 74 min. Autor i reżyser: Mariusz Bieliński Hamburg: sobota, 17.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Pomysł, realizacja i koordynacja projektu FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hanower, Więcej informacji o programie festiwalu znajduje sie w katalogu-informatorze, dostępnym w kinach komunalnych i na stronach internetowych: www.filmlandpolen.de Jestesmy też na FACEBOOK-u jako Filmland Polen, mozecie nas polubic!!! https://www.facebook.com/FilmlandPolen?ref=hl Do zobaczenia w kinie Grażyna Słomka Dyrektor Festiwalu — Grazyna Slomka Deutsch-Polnisches Filmforum e.V.Hannover Festivaldirektor „Filmland Polen“ Festival des Neuen Polnischen Films Hannover, Hamburg, Lübeck Wilhelm-Hirte-Str. 23 30855 Langenhagen-Hannover Tel./Fax: 0511 785 18 87 www.filmlandpolen.de Polski Magazyn Radiowy w Berlinie www.funkhauseuropa.de/sprachen/polnisch/index.html Regionalradio Flora Hannover www.radioflora.de


Filmland Polen: „WIELOPOLE, WIELOPOLE“ Polen 1980, Drama, 88 Min. Regie: Tadeusz Kantor Metropolis: Sonntag, 11.10.2015, 17:00

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015 SONDERVERANSTALTUNG THEATER-JAHR IN POLEN  /  TADEUSZ KANTOR-JAHR Polnische Bühnenkunst auf der Leinwand Im Jahre 2015 feiert die polnische Bühnenkunst ihr 250. Jubiläum. Aus diesem Anlass möchten wir einige Verfilmungen von Theatervorführungen der herausragenden polnischen Bühnen, die im Rahmen des Projektes „Teatroteka“ der WFDiF (Dokumentar- und Spielfilmproduktion Warschau) entstanden sind, vorstellen. Wir zeigen die wichtigsten Errungenschaften der jungen polnischen Dramaturgen, die mit ihrer eigenen Theatersprache die Probleme von jungen Menschen analysieren und die polnische Gegenwart darstellen. Unter den vorgestellten Produktionen findet sich auch eine, die dem wohl bekanntesten polnischen Theaterregisseur, Tadeusz Kantor, dessen Geburtstag sich am 6.4.2015 zum 100. Mal jährte, gewidmet ist. Die Vorführungen finden statt: HAMBURG Metropolis Kommunales Kino Hamburg Kleine Theaterstraße 10 Tel. 040 34 23 53 PROGRAMM:   Vorführung WIELOPOLE, WIELOPOLE Polen 1980, Drama, 88 Min.     Regie: Tadeusz Kantor Hamburg: Sonntag, 11.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Vorführung ÜBER Polen 2014, Drama, 74 Min.    Autor und Regie: Mariusz Bieliński Hamburg: Samstag, 17.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, Vorführung WALENTYNA Polen 2014, Drama, 55 Min.    Regie: Wojciech Faruga Hamburg: Samstag, 31.10.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, ———————————————————————————————- Vorführung ZWISCHEN UNS IST ALLES GUT Polen 2014, Drama, 70 Min. Regie und Drehbuch: Grzegorz Jarzyna (nach einem Stück von Dorota Masłowska) Hamburg: Samstag, 26.09.2015, 17:00 Originalfassung mit deutschen Untertiteln, ————————————————————————————————-   Idee, Realisation und Koordination des Projektes FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hannover. Kataloge mit dem vollen Programm des Festivals und den Vorstellungen aller gezeigten Filme in deutscher Sprache erhalten Sie im Kino. Internet: www.filmlandpolen.de   Grazyna Slomka Festivaldirektorin „Filmland Polen“   ———————————————————————————————————————————————-   Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) **************************************************************************************************** w ramach 13. Festiwalu Nowego Filmu Polskiego – FILMLAND POLEN 2015 :   WYDARZENIE SPECJALNE  ROK POLSKIEGO TEATRU  /  ROK TADEUSZA KANTORA   Z okazji 250-lecia teatru publicznego w Polsce rozpoczynamy cykl prezentacji ekranizacji teatralnych w ramach projektu „Teatroteka” realizowanego przez  WFDiF (Wytwórnię Filmów Dokumentalnych i Fabularnych) .  Zaprezentujemy cykl najbardziej wartościowych osiągnięć młodej polskiej dramaturgii – wyróżniającej się własnym oryginalnym językiem, sposobem obrazowania i problematyką dotyczącą ludzi młodych i postrzegania przez nich współczesnej rzeczywistości. Wśród realizacji znalazł się także jeden wieczór  poświęcony jednemu z najwybitniejszych polskich twórców teatralnych – Tadeuszowi Kantorowi. Pokazy odbędą się w kinach komunalnych: HAMBURG Metropolis Kommunales Kino Hamburg Kleine Theaterstraße 10 Tel. 040 34 23 53 PROGRAMM:   Pokaz WIELOPOLE, WIELOPOLE Polska 1980, dramat, 88 min. Reżyseria: Tadeusz Kantor Hamburg: sobota, 11.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Pokaz NAD Polska 2014, dramat, 74 min. Autor i reżyser: Mariusz Bieliński Hamburg: sobota, 17.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi Pokaz WALENTYNA Polska 2014, dramat, 55 min. Reżyseria: Wojciech Faruga Hamburg: sobota, 31.10.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi —————————————————————– Pokaz MIĘDZY NAMI DOBRZE JEST Polska 2014, Dramat, 70 min. Reżyseria i scenariusz: Grzegorz Jarzyna (na podstawie sztuki Doroty Masłowskiej) Hamburg: sobota, 26.09.2015, 17:00 Polska wersja z napisami niemieckimi ——————————————————————-   Pomysł, realizacja i koordynacja projektu FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hanower, Więcej informacji o programie festiwalu znajduje sie w katalogu-informatorze, dostępnym w kinach komunalnych i na stronach internetowych: www.filmlandpolen.de   Jestesmy też na FACEBOOK-u jako Filmland Polen, mozecie nas polubic!!! https://www.facebook.com/FilmlandPolen?ref=hl   Do zobaczenia w kinie Grażyna Słomka Dyrektor Festiwalu     — Grazyna Slomka Deutsch-Polnisches Filmforum e.V.Hannover Festivaldirektor „Filmland Polen“ Festival des Neuen Polnischen Films Hannover, Hamburg, Lübeck Wilhelm-Hirte-Str. 23 30855 Langenhagen-Hannover Tel./Fax: 0511 785 18 87 www.filmlandpolen.de Polski Magazyn Radiowy w Berlinie www.funkhauseuropa.de/sprachen/polnisch/index.html Regionalradio Flora Hannover www.radioflora.de


Filmland Polen „WARSAW 44“ Regie: Jan Komasa Polen 2014, Drama, 130 Min. 18.10.2015-19:00Uhr Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM OKTOBER: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „WARSAW 44“ Regie: Jan Komasa Polen 2014, Drama, 130 Min. 18.10.2015-19:00Uhr Hamburg-Metropolis 17.10.2015,    17:00    Hannover, KoKi 18.10.2015,    19:00    Hamburg, Metropolis 25.10.2015,    16:00    Lübeck, KoKi WARSAW 44 Regie: Jan Komasa Polen 2014, Drama, 130 Min. Regie: Jan Komasa Drehbuch: Jan Komasa Kamera: Marian Prokop PSC Schnitt: Michał Czarnecki PSM Musik: Antoni Komasa-Łazarkiewicz Darsteller: Józef Pawłowski, Zofia Wichłacz, Anna Próchniak, Antoni Królikowski, Maurycy Popiel, Filip Gurłacz, Karolina Staniec Produktion: Akson Studio WARSAW 44 1944 im besetzten Warschau. Der 18jährige Stefan arbeitet, um für den Lebensunterhalt seiner Mutter und seines jüngeren Bruders zu sorgen. Da beschließt die Führung der Polnischen Heimatarmee, die geschwächten, im Rückzug begriffenen deutschen Besatzer anzugreifen. Stefan will sich an den Kämpfen beteiligen, an der Seite seiner Freunde und seiner Freundin. Die ersten Tage des Aufstands sind voller Freude, der Feind zieht sich zurück. Doch das Glück währt nur kurz. Als die Reichswehr wieder in die Stadt eindringt, hat der Aufstand keine Chance mehr… MIASTO 44 Reżyseria: Jan Komasa Polska 2014, dramat, 130 Min. Reżyseria: Jan Komasa Scenariusz: Jan Komasa Zdjęcia: Marian Prokop PSC Montaż: Michał Czarnecki PSM Muzyka: Antoni Komasa-Łazarkiewicz Obsada: Józef Pawłowski, Zofia Wichłacz, Anna Próchniak, Antoni Królikowski, Maurycy Popiel, Filip Gurłacz, Karolina Staniec i inni Produkcja: Akson Studio MIASTO 44 1944, okupowana Warszawa. 18-letni Stefan pracuje, aby utrzymać matkę i młodszego brata. Dowództwo AK postanawia uderzyć na osłabionych, wycofujących się na Zachód Niemców. Stefan chce walczyć z wrogiem u boku przyjaciół i ukochanej. Pierwsze dni powstania pełne są radości, wróg jest w odwrocie. Ale szczęście trwa krótko, do Warszawy wkracza armia niemiecka, losy powstania są przesądzone…


POLENTAG 2015 IM MUSEUM FÜR VÖLKERKUNDE

POLENTAG IM MUSEUM FÜR VÖLKERKUNDE Nach den sehr erfolgreichen Aktionstagen 2013 (Gymnasium Barmbek) und 2014 (Irena-Sendler-Stadtteilschule) fand am 2. Juni 2015 im Museum für Völkerkunde (Rothenbaumchaussee 64) zum 3. Mal ein schulischer Polentag statt. Es war ein gemeinsames Projekt des polnischen Generalkonsulats, der Hamburger Schulbehörde, des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung und der DPG Hamburg. Angeregt durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) gaben sieben Schulen und weitere Kooperationspartner im Rahmen der Aktion „dzien.de/der-tag.pl“ einen Überblick über die zahlreichen Projekte und Jugendaustauschbegegnungen zwischen Hamburg und polnischen Städten. Der Generalkonsul der Republik Polen, Dr. Marian Cichosz, und der Präses der Behörde für Schule und Berufsbildung, Senator Thies Rabe, hatten in diesem Jahr die Schirmherrschaft übernommen. Auch „Die MOTTE“, Kulturzentrum in Altona, engagierte sich gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ohmoor mit einer Vorstellung des Erinnerungsprojektes „Sound in the Silence“. Weiterhin beteiligten sich die Universität Hamburg – FB Slawistik und das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB). In Diskussionen und Workshops für Schülerinnen und Schüler wurden Filme und Projekte vorgestellt, die Themen der deutsch-polnischen Zusammenarbeit behandeln. Sehr gefragt waren der Polnisch-Kurs, Einführung in die polnische Geschichte und eine musikalische Reise durch die polnischen Landschaften. Höhepunkt war das Gastspiel des Kabarettisten-Duos aus Berlin „Club der Polnischen Versager“. Sehr geschätzt waren die Spezialitäten der polnischen Küche Pierogi und Bigos. Insbesondere unsere beiden Vorstandsmitglieder Beata Ratajczak und Hartwig Zillmer haben durch unermüdlichen Einsatz zum sehr guten Gelingen beigetragen. An dieser Stelle möchten wir uns auch bei der Firma Orlen für ihre finanzielle Unterstützung bedanken.


Filmland Polen „GÖTTER“ Regie: Łukasz Palkowski Polen 2014, Drama, 110 Min. 06.09.2015-17:00Uhr Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM SEPTEMBER: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „GÖTTER“ Regie: Łukasz Palkowski Polen 2014, Drama, 110 Min. 06.09.2015-17:00Uhr Hamburg-Metropolis 05.09.2015,    17:00    Hannover, KoKi 06.09.2015,    17:00    Hamburg, Metropolis 13.09.2015,    16:00    Lübeck, KoKi GÖTTER Regie: Łukasz Palkowski Polen 2014, Drama, 110 Min. Regie: Łukasz Palkowski Drehbuch: Krzysztof Rak Kamera: Piotr Sobociński jr. Musik: Bartosz Chajdecki Schnitt: Jarosław Barzan PSM Darsteller: Tomasz Kot, Piotr Głowacki, Szymon Piotr Warszawski, Magda Czerwińska, Rafał Zawierucha, Marta Ścisłowicz, Wojciech Solarz, Arkadiusz Janiczek, Jan Englert i inni Produktion: Watchout Productions GÖTTER Die Lebensgeschichte des Herzchirurgs und Politikers Zbigniew Religa bietet einen interessanten Blick auf das Polen der 80er Jahre. Der berühmteste Herzchirurg des Landes wird von Tomasz Kot gespielt. „Götter“ erzählt von der ersten gelungenen Herztransplantation in Polen. Die von Religa durchgeführte Operation war nicht nur ein medizinischer Durchbruch, der tausenden Patienten das Leben rettete. Es war auch ein moralischer, kultureller und religiöser Tabubruch, ein Herz aus dem menschlichen Körper herauszuholen. Religa stand über den Trennlinien, er ließ Vorurteile, Politik und Religion hinter sich – in der Sorge um das Wohl der Patienten. Ein inspirierender, charismatischer Held mit positiver Message – eine Seltenheit im polnischen Kino. Der Film von Łukasz Palkowski wirkt wie eine gigantische Energieinfusion. BOGOWIE Reżyseria: Łukasz Palkowski PL 2014, dramat, 110 min. Reżyseria: Łukasz Palkowski Scenariusz: Krzysztof Rak Zdjęcia: Piotr Sobociński jr. Montaż: Jarosław Barzan PSM Muzyka: Bartosz Chajdecki Produkcja: Tomasz Kot, Piotr Głowacki, Szymon Piotr Warszawski, Magda Czerwińska, Rafał Zawierucha, Marta Ścisłowicz, Wojciech Solarz, Arkadiusz Janiczek, Jan Englert i inni Opieka pedagogiczna: Watchout Productions BOGOWIE Historia życia profesora Zbigniewa Religi na tle Polski lata 80-tych i ciekawe spojrzenie na czasy PRL-u. W rolę najsłynniejszego polskiego kardiochirurga wcielił się Tomasz Kot. Bogowie to opowieść o polskim lekarzu, który dokonał pierwszego w Polsce udanego przeszczepu serca. Przeprowadzona przez Religę operacja to nie tylko medyczne osiągnięcie, które pozwoliło uratować życie tysięcy pacjentów. Wyjmując serce z ludzkiego ciała, Religa przełamał moralne, kulturowe i religijne tabu. „Boska“ perspektywa Religi polega na tym, że stoi on prawdziwie ponad podziałami, porzucając uprzedzenia, politykę, religię – w trosce o dobro pacjenta. Inspirujący, charyzmatyczny bohater, niosący pozytywne przesłanie – rzadkość w polskim kinie. Film Łukasza Palkowskiego to gigantyczny zastrzyk energii.


Filmland Polen „ZUM STARKEN ENGEL“ Regie: Wojciech Smarzowski Polen 2014, Thriller, 109 Min. 05.07.2015-17:00Uhr Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM JULI: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „ZUM STARKEN ENGEL“  Regie: Wojciech Smarzowski Polen 2014, Thriller, 109 Min. 05.07.2015-17:00Uhr  Hamburg-Metropolis 04.07.2015,    17:00    Hannover, KoKi 05.07.2015,    17:00    Hamburg, Metropolis 12.07.2015,    16:00    Lübeck, KoKi ZUM STARKEN ENGEL Regie: Wojciech Smarzowski Polen 2014, Thriller, 109 Min. Regie: Wojciech Smarzowski Drehbuch: Wojciech Smarzowski Kamera: Tomasz Madejski PSC Musik: Mikołaj Trzaska Schnitt: Paweł Laskowski PSM Darsteller: Robert Więckiewicz, Julia Kijowska, Andrzej Grabowski, Iza Kuna, Iwona Bielska, Kinga Preis, Iwona Wszołkówna, Jacek Braciak Produktion: Profil Film ZUM STARKEN ENGEL Jerzy ist Schriftsteller und Alkoholiker. Der Film beginnt in dem Moment, in dem er endlich glaubt, einen Weg aus der Sucht zu finden. Er verliebt sich in ein junges Mädchen und sieht zum ersten Mal wieder einen Sinn im Leben. Doch er hält nicht lange durch. Eines Tages geht er einfach in die Bar „Zum starken Engel“, und fängt an zu trinken. Dann kauft er Alkohol in einem Nachtsupermarkt, kehrt zurück in seine Wohnung und trinkt weiter. Ohne Ende. Er landet auf der Intensivstation und wird wieder einmal zu einem mehrtägigen Entzug eingewiesen. Dort trifft er Dr. Granada, seine Mitarbeiter und die anderen Patienten, die ein buntes Tableau origineller Gestalten abgeben. Zur Therapie gehört das Vorlesen eigener Texte aus der Zeit der Sucht. Und so erzählen sie ihre Geschichten, witzig und manchmal auch erschreckend: ein Regisseur, ein LKW-Fahrer, ein Ingenieur, eine Pharmazeutin, ein Arbeiter, eine Friseurin und andere. „Zum starken Engel“ handelt vom langsamen Niedergang eines Menschen, dem die Sucht Fesseln angelegt hat. Vom schwierigen, manchmal tragischen Kampf ums Weiterleben, von Zweifeln, Hoffnung, dem nächsten Rückfall, von großer Entschlossenheit, bis sich ein Licht am Ende des Tunnels zeigt – in Gestalt der Liebe einer Frau, die die letzte Chance auf ein normales Leben und die Befreiung von einer scheußlichen Krankheit ist. POD MOCNYM ANIOŁEM Reżyseria: Wojciech Smarzowski PL 2014, Thriller, 109 min. Reżyseria: Wojciech Smarzowski Scenariusz: Wojciech Smarzowski na podstawie powieści Jerzego Pilcha Zdjęcia: Tomasz Madejski PSC Montaż: Paweł Laskowski PSM Muzyka: Mikołaj Trzaska Produkcja: Robert Więckiewicz, Julia Kijowska, Andrzej Grabowski, Iza Kuna, Iwona Bielska, Kinga Preis, Iwona Wszołkówna, Jacek Braciak Opieka pedagogiczna: Profil Film POD MOCNYM ANIOŁEM Jerzy jest pisarzem i nałogowym alkoholikiem. Poznajemy go w momencie, w którym uwierzył, że może wygrać z nałogiem. Zakochuje się w młodej dziewczynie i wreszcie czuje, że ma po co i dla kogo żyć. Jednak nie wytrzymuje długo. Pewnego dnia Jerzy idzie prosto do baru Pod Mocnym Aniołem, gdzie zaczyna picie. Potem kupuje alkohol w nocnym, wraca do swojego mieszkania i pije dalej. Bez końca. Trafia na oddział intensywnej terapii i po raz kolejny zostaje skierowany na kilkudniowy odwyk, gdzie spotyka doktora Granadę, personel i innych pacjentów, którzy tworzą barwną galerię postaci. Jedną z metod leczenia jest czytanie spisanych wcześniej opowieści, z czasów kiedy się piło. Swoje historie, zabawne i niekiedy wstrząsające, opowiedzą: reżyser, kierowca TIR-a, inżynier, farmaceutka, robotnik, fryzjerka i inni. „Pod Mocnym Aniołem” to opowieść o powolnym upadku człowieka spętanego nałogiem, niełatwej, momentami tragicznej walce o przetrwanie, zwątpieniu, nadziei, kolejnym upadku, wielkiej determinacji, aż po światełko w tunelu w postaci odwzajemnionej miłości do kobiety, która jest ostatnią szansą na powrót do normalności i wyzwolenie się z potwornej choroby.


die film-altonale: „Der erste Tag“ – Christine Jezior, Sabina Kaluza, PL/D 2014, 82 min – 30.06.15, 19.30 Uhr

Dienstag 30.06.15, 19.30 Uhr  die film-altonale präsentiert: Der erste Tag Christine Jezior, Sabina Kaluza, PL/D 2014, 82 min Wie fühlt es sich an, irgendwo ganz neu zu sein, ohne Sicherheit, ohne Bekannte? Der Dokumentarfilm „Der erste Tag“ stellt einen etwas anderen Beitrag zur Migrationsdebatte dar. Fernab der üblichen Stereotype und politischen Abhandlungen erzählen in dem Film gewöhnliche Menschen ungewöhnliche Geschichten über ihren ersten Tag in Deutschland. Erlebnisse und Geschichten zum Teil voller Witz und Lebhaftigkeit, die aber auch aufgrund der darin vermittelten Lebensklugheit herausragen. Die aus Polen stammenden ProtagonistInnen des Films, heute in Norddeutschland fest verwurzelt, erinnern sich an Anekdoten, sprachliche Missverständnisse und ihr Staunen über das neue Land, das sie vor teilweise über dreißig Jahren erlebt haben. Auf authentische, teilweise auch humorvolle Art werden die erlebten Unterschiede zwischen der vertrauten Heimat und der neuartigen Umgebung gezeigt. Im Anschluss findet eine Gesprächsrunde mit den Regisseurinnen statt. Die Filmvorführung wird von der W3 in Kooperation mit Zusammen Leben & Arbeiten e.V. und der film-altonale veranstaltet. Info: http://www.filmbuero-bremen.de/1279.0.html oder: https://de-de.facebook.com/pages/Der-erste-Tag/267247610118396


Filmland Polen „HARDKOR DISKO“ Regie: Krzysztof Skonieczny Polen 2014, Drama, 85 Min. – 14.06.2015-17:00 Hamburg-Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM JUNI: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen „HARDKOR DISKO“ Regie: Krzysztof Skonieczny Polen 2014, Drama, 85 Min. – 14.06.2015-17:00    Hamburg-Metropolis Regie: Krzysztof Skonieczny Polen 2014, Drama, 85 Min. 06.06.2015,    17:00    Hannover, KoKi 14.06.2015,    17:00    Hamburg, Metropolis 21.06.2015,    16:00    Lübeck, KoKi Regie: Krzysztof Skonieczny Drehbuch: Krzysztof Skonieczny, Robert Bolesto Kamera: Kacper Fertacz Musik: Krzysztof Skonieczny Schnitt: Sebastian Mialik Darsteller:: Marcin Kowalczyk, Jaśmina Polak, Agnieszka Wosińska, Janusz Chabior u.a. Produktion: GłębokiOFF Eine moderne Großstadt, voller Kontraste. Neureiche Eltern und ihre hedonistischen, nur für den Moment lebenden Kinder. Um sie herum eine Wirklichkeit, in der Zorn und Konfl ikt sich bald in Explosionen entladen werden. In dieser Umgebung treffen wir auf Marcin, einen Jungen, der neu in die Stadt kommt und bald darauf die etwas jüngere Ola kennenlernt. Das Mädchen ist fasziniert von Marcin und nimmt ihn mit in ihre Welt, in der starker Alkohol und Drogen, extreme Partys und illegale Autorennen an der Tagesordnung sind. Doch Marcin kam mit einem tief verborgenen Geheimnis und einem genauen Racheplan in die Stadt, von dem weder Ola noch ihre Umgebung etwas ahnen… „Hardcore Disco“ ist der Debütfi lm von Krzysztof Skonieczny, dessen Videoclips bereits mit vielen Preisen ausgezeichnet wurden. HARDKOR DISKO Reżyseria: Krzysztof Skonieczny PL 2014, dramat, 85 min. Reżyseria: Krzysztof Skonieczny Scenariusz: Krzysztof Skonieczny, Robert Bolesto Zdjęcia: Kacper Fertacz Muzyka: Krzysztof Skonieczny Montaż: Sebastian Mialik Obsada: Marcin Kowalczyk, Jaśmina Polak, Agnieszka Wosińska, Janusz Chabior i inni Produkcja: GłębokiOFF HARDKOR DISKO Współczesna, pełna kontrastów metropolia. Nowobogaccy rodzice i ich pochłonięte hedonizmem, żyjące chwilą dzieci, a wokół nich rzeczywistość, w której wzbiera gniew i napięcie bliskie eksplozji. W takiej scenerii poznajemy Marcina, młodego chłopaka, który zaraz po przyjeździe do miasta spotyka trochę młodszą od siebie Olę. Zafascynowana nim dziewczyna zaprasza go do swojego świata, w którym królują mocne używki, niekończące się imprezy artystycznej bohemy i nielegalne wyścigi samochodów. Marcin przyjechał jednak z głęboko skrywaną tajemnicą i dokładnym planem zemsty, o którym ani dziewczyna, ani jej najbliżsi nie mają pojęcia… „Hardkor Disko” to debiut filmowy Krzysztofa Skoniecznego, reżysera i twórcy kultowych, wielokrotnie nagradzanych teledysków .


Filmland Polen – „BODY“ Regie: Małgorzata Szumowska Polen 2015, Drama, 85 Min. – 24.05.2015 17:00 Uhr Hamburg Metropolis

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM MAI: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Filmland Polen – „BODY“ Regie: Małgorzata Szumowska Polen 2015, Drama, 85 Min. – 24.05.2015 17:00 Uhr Hamburg Metropolis Regie: Małgorzata Szumowska Polen 2015, Drama, 85 Min.  23.05.2015,    17:00    Hannover, KoKi 24.05.2015,    17:00    Hamburg, Metropolis 31.05.2015,    16:00    Lübeck, KoKi Regie: Małgorzata Szumowska Drehbuch: Małgorzata Szumowska, Michał Englert Kamera: Michał Englert Schnitt: Jacek Drosio Darsteller: Janusz Gajos , Maja Ostaszewska, Justyna Suwała, Ewa Dałkowska, Adam Woronowicz, Tomasz Ziętek, Władysław Kowalski i inni Produktion: NOWHERE Warschau Janusz ist ein Mensch, den so leicht nichts erschüttern kann. Als Untersuchungsrichter recherchiert er präzise, am Tatort analysiert er jedes Detail. Trotz der extremen Situationen, mit denen er konfrontiert ist, arbeitet er viel. Vielleicht zu viel. Seiner magersüchtigen Tochter Olga, die noch immer ihrer verstorbenen Mutter nachtrauert, steht er indessen hilflos gegenüber. Aus Sorge, sie könne sich umbringen, lässt er sie in eine Klinik einweisen, in der die Psychologin Anna ihren Dienst versieht. Diese hat vor Jahren ihr Baby durch plötzlichen Kindstod verloren, verschanzt sich mit ihrem großen Hund in einer streng abgeriegelten Wohnung und beschwört Geister, die aus dem Jenseits zu den Lebenden sprechen … Małgorzata Szumowska arbeitet mit Elementen der schwarzen Komödie, um von der Schwierigkeit zu erzählen, den Verlust geliebter Menschen zu verarbeiten. Es geht um die Angst vor Nähe und die Sehnsucht danach, um die Bestrafung des eigenen Körpers aus Seelennot und um die Flucht in die Esoterik. Eine komplexe Reflexion über die Einsamkeit des Herzens und den Konflikt zwischen Rationalität und dem Glauben an ein Universum des Übersinnlichen. (Quelle: Katalog Berlinale) CIAŁO Reżyseria: Małgorzata Szumowska PL 2015, dramat, 85 min. Reżyseria: Małgorzata Szumowska Scenariusz: Małgorzata Szumowska, Michał Englert Zdjęcia: Michał Englert Montaż: Jacek Drosio Obsada: Janusz Gajos , Maja Ostaszewska, Justyna Suwała, Ewa Dałkowska, Adam Woronowicz, Tomasz Ziętek, Władysław Kowalski i inni Produkcja: NOWHERE Warschau CIAŁO „Body / Ciało“ w reżyserii Szumowskiej to historia cynicznego prokuratora (Janusz Gajos) i jego cierpiącej na anoreksję córki (Justyna Suwała). Oboje próbują, każde na swój sposób, odnaleźć się po tragicznej śmierci najbliższej osoby. Gdy pewnego dnia terapeutka dziewczyny – Anna (Maja Ostaszewska) oznajmi im, że zmarła skontaktowała się z nią z zaświatów i ma dla nich wiadomość, będą zmuszeni zweryfikować swoje poglądy na życie i na śmierć. „Body/Ciało“ to czwarty film Małgorzaty Szumowskiej, który został zauważony na festiwalu „Berlinale”. Na BERLINALE 2015 Małgorzata Szumowska zdobyła nagrodę za reżyserię – SREBRNEGO NIEDZWIEDZIA


Filmland Polen – SONDERVERANSTALTUNG EUROPAWOCHE 2015 – „DER ERSTE TAG“ – Regie und Buch: Christine Jezior und Sabina Kaluza – Metropolis 07.05.2015 17:00Uhr

SONDERVERANSTALTUNG EUROPAWOCHE 2015 – HAMBURG 07.05.2015  17:00 DER ERSTE TAG Polen/Deutschland 2014, 82 Min. Donnerstag, 07.05.2015, 17:00 nur in Hamburg Regie und Buch: Christine Jezior und Sabina Kaluza Schnitt und Dramaturgie:  Oskar Jezior Kamera und Ton: Theo Solnik Musik: Oskar Jezior mit: Krystyna Gode, Władysław Kozakiewicz, Katarzyna Mol-Wolf, Henryk Nazarczuk, Małgorzata Nazarczuk, Artur Silberner, Piotr Winturski u.A. „Der erste Tag“ stellt in Form eines Dokumentarfilms einen etwas anderen Beitrag zur Migra­tionsdebatte dar. Im Vordergrund des Films stehen ungewöhnliche Geschichten über gewöhnliche Menschen, mit denen sich alle identifizieren können, deren Erlebnisse und Geschichten zum Teil voller Witz und Lebhaftigkeit sind, aber auch aufgrund ihrer tiefen Lebensklugheit herausragen. Fernab der üblichen Stereotype und politischen Abhandlungen erzählen einige der in Norddeutschland lebenden und mittlerweile sesshaft gewordenen Protagonisten über ihren persönlichen „ersten Tag“ in Deutschland, über ihre anfängliche Unvertrautheit und ihr Erstaunen angesichts der Andersartigkeit ihres neuen Umlands. Der unkonventionelle Dokumentarfilm zeigt sehr authentisch, teilweise auch auf humorvolle Art, die aus persönlicher Erfahrung der Protagonisten erschlossenen Unterschiede zwischen der vertrauten Heimat und der neuartigen Umgebung. Die aus Polen stammenden Protagonisten des Films, heute in Deutschland fest verwurzelt, erinnern sich an die Tage, die sie vor teilweise über dreißig Jahren erlebt haben. Sie erinnern sich an lustige Anekdoten, sprachliche Missverständnisse und ihr Staunen über die neue Welt. Beim Zuschauen und Zuhörern kommt ungezwungen die Frage auf: wie würde ich mich an ihrer Stelle verhalten? Wäre ich imstande, einen solchen Lebensumbruch zu wagen, ohne wenigstens ein bisschen Sicherheit zu haben? PIERWSZY DZIEŃ Polska/Niemcy 2014, 82 min. czwartek, 07.05.2015, 17:00 tylko w Hamburgu Reżyseria i scenariusz: Christine Jezior und Sabina Kaluza Montaż i adaptacja: Oskar Jezior Zdjęcia i dźwięk: Theo Solnik Muzyką: Oskar Jezior występuja: Krystyna Gode, Władysław Kozakiewicz, Katarzyna Mol-Wolf, Henryk Nazarczuk, Małgorzata Nazarczuk, Artur Silberner, Piotr Winturski i inni. „Pierwszy dzień” jako film dokumentalny stanowi przyczynek do debaty na temat migracji. Jego tematem są nietuzinkowe historie zwykłych ludzi, z którymi się każdy może utożsamić, których przeżycia i żywe relacje są wprawdzie po części humorystyczne, jednakże poruszają swoją głębią życiowej mądrości. Opowieści owych, już w międzyczasie zasiedziałych w północnych Niemczech, imigrantów z Polski o ich „pierwszym dniu” po przjeździe do Niemiec, początkowym dystansie do zastanych warunków oraz zaskakujących różnicach wolne są od znanych stereotypów i jakichkolwiek politycznych akcentów. Ten niekonwencjonalny film dokumentalny pokazuje w autentyczny i często humorystyczny sposób jak odbierali oni różnice między znaną im dotyczas rzeczywisością stron ojczystych, a zastanym nowym otoczeniem. Pochodzący z Polski imigranci – dzisiaj dobrze zakorzenieni w Niemczech – wspominają zdarzenia, w których uczestniczyli przed ponad trzydziestu laty. Przypominają zabawne, ale i poruszające sytuacje, anegdoty, nieporozumienia wynikające z niedoskonałej znajomości języka i zdziwienie, jakie wywołało ich zetknięcie z nieznanym dotychczas światem. Film wzrusza i zmusza nieodparcie do refleksji oraz postawienia sobie pytania: jak sami zachowalibyśmy się na ich miejscu? Czy bylibyśmy w stanie podjąć tak przełomowe wyzwanie zmiany wyrunków życia bez odrobiny pewności, co nas w nowych warunkach czeka?


Filmland Polen „WAŁĘSA. Der Mann aus Hoffnung“, Regie: Andrzej Wajda (PL 2013), Originalfassung mit deutschen Untertiteln, 127 Min.

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM APRIL: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Sie sehen die deutsche Erstaufführung von: „WAŁĘSA. Der Mann aus Hoffnung“, Regie: Andrzej Wajda (PL 2013), Originalfassung mit deutschen Untertiteln, 127 Min. Darsteller: Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska, Maria Rosaria Omaggio, Katarzyna Ankudowicz, Barbara Babilińska, Mirosław Baka, Waldemar Barwiński, Iwona Bielska, Przemysław Bluszcz u.A. In einem in Polen sehr bekannten Interview mit der italienischen Journalistin Orania Fallaci aus dem Jahr 1981 erzählte Lech Wałęsa von den Anfängen seiner politischen Karriere. Der Film nimmt seine Erzählung als Ausgangspunkt: Wie der Werftarbeiter Lech Wałęsa, der später Präsident werden, den Friedensnobelpreis bekommen und im Kongress der USA auftreten würde, in den 70er Jahren als einfacher Aktivist für Arbeiterrechte seine politische Tätigkeit begann. Aus dem engagierten, energiegeladenen Nobody wurde ein charismatischer Anführer, der sich seiner historischen Rolle bewusst war. Parallel zum politischen Leben wird auch das private Leben Wałęsas gezeigt, in dem seine Frau Danuta die Hauptrolle spielt. Ein Haushalt voller Kinder, alltägliche Sorgen, wiederholte Hausdurchsuchungen durch die Staatssichterheitsbehörde, mitunter tagelanger Besuch Dutzender Mitstreiter ihres Mannes – es wird deutlich, mit welcher Stärke sie all diesen Dingen begegnete und ihrem Mann den Rücken freihielt. Nach der Vorführung des Films in Hannover (18.04.) und in Hamburg (19.04.) findet ein Gespräch mit unserem Gast, dem Hauptdarsteller ROBERT WIECKIEWICZ, statt !!! Die Vorführungen finden statt: 18.04.2015, 17:00 Uhr / Samstag / Hannover Kommunales Kino, (Sophienstr.2, Tel. 0511 168-45522) 19.04.2015, 16:00 Uhr / Sonntag / Hamburg Kino Metropolis, (Kleine Theaterstraße 10,Tel. 040 342353) 26.04.2015, 16:00 Uhr / Sonntag / Lübeck Kommunales Kino (Mengstr. 35, Tel. 0451 1225742) Idee, Realisation und Koordination des Projektes FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hannover. Kataloge mit dem vollen Programm des Festivals und den Vorstellungen aller gezeigten Filme in deutscher Sprache erhalten Sie im Kino. Internet: www.filmlandpolen.de Grazyna Slomka Festivaldirektorin „Filmland Polen“ ———————————————————————————————————————————————- Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) **************************************************************************************************** W kwietniu PROPONUJEMY PAŃSTWU : w ramach 13. Festiwalu Nowego Filmu Polskiego – FILMLAND POLEN 2015 premiere filmowa: „WAŁĘSA. Człowiek z nadziei“, reż. Andrzej Wajda (PL 2013), Polska wersja oryginalna z napisami niemieckimi, 127 Min.. Wystepuja: Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska, Maria Rosaria Omaggio, Katarzyna Ankudowicz, Barbara Babilińska, Mirosław Baka, Waldemar Barwiński, Iwona Bielska, Przemysław Bluszcz i inni. Klamrą fabularną napisanego przez Janusza Głowackiego scenariusza „Człowieka z nadziei“ jest słynny wywiad z 1981 roku, którego Wałęsa udzielił włoskiej dziennikarce Oranie Fallaci. Wspomina w nim lata 70-te, początki swojej kariery politycznej zakończonej pokojową nagrodą Nobla, urzędem prezydenckim i występem w amerykańskim Kongresie. W tym czasie Wałęsa przeistoczył się ze zwykłego, ale zaangażowanego społecznika o niespożytej energii w charyzmatycznego przywódcę, świadomego swojego statusu i historycznej wartości. Równolegle do politycznej kariery Wałęsy toczy się opowieść o jego życiu prywatnym. Tu na pierwszy plan wysuwa się postać jego żony Danuty, ich relacje, dom pełen dzieci, codzienne sprawy. Okazuje się, że za plecami bohatera stoi bardzo silna kobieta, która stawia czoła zarówno funkcjonariuszom SB kolejny raz przeszukującym jej dom, jak i dziesiątkom obcych ludzi, opozycjonistów, dziennikarzy i znajomych męża, którzy w pewnym okresie całymi dniami okupują mieszkanie Wałęsów. Po filmie w Hanowerze – 18.04. i w Hamburgu – 19.04. gościem wieczoru będzie aktor ROBERT WIECKIEWICZ !!! Pokazy odbędą się w kinach komunalnych: 18.04.2015, 17.00 / sobota / Hanower Kommunales Kino, (Sophienstr.2, Tel. 0511 168-45522) 19.04.2015, 16.00 / niedziela / Hamburg Kinoo Metropolis , (Kleine Theaterstraße 10,Tel. 040 342353) 26.04.2015, 16:00 / niedziela / Lubeka Kommunales Kino (Mengstr. 35, Tel. 0451 1225742) Pomysł, realizacja i koordynacja projektu FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hanower, Więcej informacji o programie festiwalu znajduje sie w katalogu-informatorze, dostępnym w kinach komunalnych i na stronach internetowych: www.filmlandpolen.de Jestesmy też na FACEBOOK-u jako Filmland Polen, mozecie nas polubic!!! Do zobaczenia w kinie Grażyna Słomka Dyrektor Festiwalu — Grazyna Slomka Deutsch-Polnisches Filmforum e.V.Hannover Festivaldirektor „Filmland Polen“ Festival des Neuen Polnischen Films Hannover, Hamburg, Lübeck Wilhelm-Hirte-Str. 23 30855 Langenhagen-Hannover Tel./Fax: 0511 785 18 87 www.filmlandpolen.de Polski Magazyn Radiowy w Berlinie www.funkhauseuropa.de/sprachen/polnisch/index.html Regionalradio Flora Hannover www.radioflora.de


AKTUELL IM APRIL: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015.„WAŁĘSA. Der Mann aus Hoffnung“, Regie: Andrzej Wajda (PL 2013), Originalfassung mit deutschen Untertiteln, 127 Min.

Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) *************************************************************************************** AKTUELL IM APRIL: 13. Festival des Neuen Polnischen Films – Filmland Polen 2015. Sie sehen die deutsche Erstaufführung von: „WAŁĘSA. Der Mann aus Hoffnung“, Regie: Andrzej Wajda (PL 2013), Originalfassung mit deutschen Untertiteln, 127 Min. Darsteller: Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska, Maria Rosaria Omaggio, Katarzyna Ankudowicz, Barbara Babilińska, Mirosław Baka, Waldemar Barwiński, Iwona Bielska, Przemysław Bluszcz u.A. In einem in Polen sehr bekannten Interview mit der italienischen Journalistin Orania Fallaci aus dem Jahr 1981 erzählte Lech Wałęsa von den Anfängen seiner politischen Karriere. Der Film nimmt seine Erzählung als Ausgangspunkt: Wie der Werftarbeiter Lech Wałęsa, der später Präsident werden, den Friedensnobelpreis bekommen und im Kongress der USA auftreten würde, in den 70er Jahren als einfacher Aktivist für Arbeiterrechte seine politische Tätigkeit begann. Aus dem engagierten, energiegeladenen Nobody wurde ein charismatischer Anführer, der sich seiner historischen Rolle bewusst war. Parallel zum politischen Leben wird auch das private Leben Wałęsas gezeigt, in dem seine Frau Danuta die Hauptrolle spielt. Ein Haushalt voller Kinder, alltägliche Sorgen, wiederholte Hausdurchsuchungen durch die Staatssichterheitsbehörde, mitunter tagelanger Besuch Dutzender Mitstreiter ihres Mannes – es wird deutlich, mit welcher Stärke sie all diesen Dingen begegnete und ihrem Mann den Rücken freihielt. Nach der Vorführung des Films in Hannover (18.04.) und in Hamburg (19.04.) findet ein Gespräch mit unserem Gast, dem Hauptdarsteller ROBERT WIECKIEWICZ, statt !!! Die Vorführungen finden statt: 18.04.2015, 17:00 Uhr / Samstag / Hannover Kommunales Kino, (Sophienstr.2, Tel. 0511 168-45522) 19.04.2015, 16:00 Uhr / Sonntag / Hamburg Kino Metropolis, (Kleine Theaterstraße 10,Tel. 040 342353) 26.04.2015, 16:00 Uhr / Sonntag / Lübeck Kommunales Kino (Mengstr. 35, Tel. 0451 1225742) Idee, Realisation und Koordination des Projektes FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hannover. Kataloge mit dem vollen Programm des Festivals und den Vorstellungen aller gezeigten Filme in deutscher Sprache erhalten Sie im Kino. Internet: www.filmlandpolen.de Grazyna Slomka Festivaldirektorin „Filmland Polen“ ———————————————————————————————————————————————- Newsletter des Deutsch-Polnischen FilmForum e.V. Hannover (www.filmlandpolen.de) **************************************************************************************************** W kwietniu PROPONUJEMY PAŃSTWU : w ramach 13. Festiwalu Nowego Filmu Polskiego – FILMLAND POLEN 2015 premiere filmowa: „WAŁĘSA. Człowiek z nadziei“, reż. Andrzej Wajda (PL 2013), Polska wersja oryginalna z napisami niemieckimi, 127 Min.. Wystepuja: Robert Więckiewicz, Agnieszka Grochowska, Maria Rosaria Omaggio, Katarzyna Ankudowicz, Barbara Babilińska, Mirosław Baka, Waldemar Barwiński, Iwona Bielska, Przemysław Bluszcz i inni. Klamrą fabularną napisanego przez Janusza Głowackiego scenariusza „Człowieka z nadziei“ jest słynny wywiad z 1981 roku, którego Wałęsa udzielił włoskiej dziennikarce Oranie Fallaci. Wspomina w nim lata 70-te, początki swojej kariery politycznej zakończonej pokojową nagrodą Nobla, urzędem prezydenckim i występem w amerykańskim Kongresie. W tym czasie Wałęsa przeistoczył się ze zwykłego, ale zaangażowanego społecznika o niespożytej energii w charyzmatycznego przywódcę, świadomego swojego statusu i historycznej wartości. Równolegle do politycznej kariery Wałęsy toczy się opowieść o jego życiu prywatnym. Tu na pierwszy plan wysuwa się postać jego żony Danuty, ich relacje, dom pełen dzieci, codzienne sprawy. Okazuje się, że za plecami bohatera stoi bardzo silna kobieta, która stawia czoła zarówno funkcjonariuszom SB kolejny raz przeszukującym jej dom, jak i dziesiątkom obcych ludzi, opozycjonistów, dziennikarzy i znajomych męża, którzy w pewnym okresie całymi dniami okupują mieszkanie Wałęsów. Po filmie w Hanowerze – 18.04. i w Hamburgu – 19.04. gościem wieczoru będzie aktor ROBERT WIECKIEWICZ !!! Pokazy odbędą się w kinach komunalnych: 18.04.2015, 17.00 / sobota / Hanower Kommunales Kino, (Sophienstr.2, Tel. 0511 168-45522) 19.04.2015, 16.00 / niedziela / Hamburg Kinoo Metropolis , (Kleine Theaterstraße 10,Tel. 040 342353) 26.04.2015, 16:00 / niedziela / Lubeka Kommunales Kino (Mengstr. 35, Tel. 0451 1225742) Pomysł, realizacja i koordynacja projektu FILMLAND POLEN: Grażyna Słomka, Deutsch Polnisches FilmForum e.V. Hanower, Więcej informacji o programie festiwalu znajduje sie w katalogu-informatorze, dostępnym w kinach komunalnych i na stronach internetowych: www.filmlandpolen.de Jestesmy też na FACEBOOK-u jako Filmland Polen, mozecie nas polubic!!! Do zobaczenia w kinie Grażyna Słomka Dyrektor Festiwalu — Grazyna Slomka Deutsch-Polnisches Filmforum e.V.Hannover Festivaldirektor „Filmland Polen“ Festival des Neuen Polnischen Films Hannover, Hamburg, Lübeck Wilhelm-Hirte-Str. 23 30855 Langenhagen-Hannover Tel./Fax: 0511 785 18 87 www.filmlandpolen.de Polski Magazyn Radiowy w Berlinie www.funkhauseuropa.de/sprachen/polnisch/index.html Regionalradio Flora Hannover www.radioflora.de


Filmland Polen „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ 18.Dez.2014-19.00Uhr

Filmland Polen Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen „Jack Strong. Operation Freiheit“ 14. Dez.2014-17.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen „Wege in der Nacht“ 07.Dez.2014-19.00Uhr

Filmland Polen Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen „Ein Mann bleibt sich treu“ 27.Nov.2014-19.00 Uhr

Filmland Polen Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ 09.Nov.2014-19.00 Uhr

FILMLAND POLEN Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen „Tarnfarben“ 06. Nov.2014-19.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 9. November um 19.00 Uhr zeigt im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr.10) Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Plynace wiezowce/Floating Skyscrapes“ in der Regie Tomasz Wasilewski. Kuba wohnt mit seiner Mutter und seiner Freundin Sylwia zusammen. Sein Leben scheint geordnet zu sein. Er studiert Sport und liebt seine Freundin. Auf einer Party lernt er Michal kennen. Zwischen den beiden Männern entwickelt sich eine starke Anziehungskraft. Sein bisheriges Leben gerät ins Wanken…   Am 14. Dezember 2014 um 17.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS,  der Film „Jack Strong. Operation Freiheit“  in der Regie von Wladyslaw Pasikowski gezeigt. Als Gast werden der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder der Schauspieler Miroslaw Baka  erwartet. Es ist die Geschichte des Oberst Ryszard Kuklinski, der stellv. Abteilungsleiter im Generalstab der Polnischen Streitkräfte ist. Er brachte 1939 geheime Dokumente in den Westen, aus denen hervorging, dass es zum Ausbruch eines neuen Weltkriegs kommen könnte. Er beschließt zu handeln, obwohl er weiß, dass er dadurch nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Söhne und seiner Frau riskiert.   Zum 70. Geburtstag  des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi, der zu den bekanntesten und am häufigsten mit Auszeichnungen geehrten polnischen Regisseure gehört, werden auf Initiative von Grazyna Slomka ebenfalls im METROPOLIS einige seiner Filme gezeigt: Freitag, 31.Oktober um 17.00 Uhr, „Illumination“ (Iluminacja) Donnerstag, 6. November um 19.00 Uhr, „Tarnfarben“, (Barwy Ochronne“) Donnerstag, 27. November um 19.00 Uhr, „Ein Mann bleibt sich treu“(Constans) Sonntag, 7. Dezember um 19.00 Uhr, „Wege in der Nacht“ (Drogi wsrod nocy), Treffen mit dem Regisseur Krzysztof Zanussi Donnestag, 18.Dezember um 19.00 Uhr, „Das lange Gespräch mit dem Vogel“ (Dluga rozmowa z ptakiem).


Filmland Polen “Illumination“ 31.10.2014-17.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Liebe“ 26.Okt.2014-19.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Familienleben“ 12.Okt.2014-17.00Uhr 1

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Die Struktur von Kristall“ 09.Okt.2014-19.00 Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Es war einmal ein Kind“ 05.Okt.2014-19.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ 23.Sep.2014-18.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Der Aufstand der einfachen Leute“ 23.Sep.2014-17.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Der Kanal“ 14.Sept.2014-17.00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak


Filmland Polen „Traffic Department“ 07.Sep.2014-17:00Uhr

FILMLAND POLEN Am 7. September um 17.00 Uhr im Kino METROPOLIS (Kleine Theaterstr. 10) zeigt Grazyna Slomka, die Initiatorin der polnischen Filmreihe in Hamburg, den Film „Traffic Department“ (Drogowka) in der Regie Wojciech Smarzowski. Sieben Freunde, alle Polizisten verbinden die gemeinsam gefeierte Partys, schnelle Autos und die gemeinsame Arbeit. Ihre kleine begrenzte Welt funktioniert scheinbar gut. Doch alles ändert sich, als einer von ihnen unter geheimnisvollen Umständen ums Leben kommt. Am 26. Oktober 2014 um 19.00 Uhr wird ebenfalls im Kino METROPOLIS, der Film „Liebe“ (Milosc) in der Regie Slawomir Fabicki gezeigt. Zu Gast sind eine der Hauptdarsteller Marcin Dorocinski oder Julia Kijowska erwartet. Es ist Geschichte eines jungen Ehepaares, das eigentlich alles hat, und glücklich sein könnte. Maria ist erfolgreich in ihrem Beruf, und auch Tomek findet in seiner Arbeit Erfüllung. Gemeinsam richten sie ihre Wohnung ein, bald werden sie Eltern werden. Doch Maria verheimlicht ein erschütterndes Erlebnis, das alles ändert. Zum 70. Jahrestag des Warschauer Aufstandes werden auch noch einige Filme zu diesem Thema gezeigt. Es sind: am 14.09. 17.00 Uhr „Der Kanal“ von Andrzej Wajda, am 23.09. 17.00 Uhr „Der Aufstand der einfachen Leute“ von Pawel Kedzierski, am 23.09. 18.00 Uhr „Tagebuch des Warschauer Aufstandes“ von Maria-Zmarz-Koczanowicz, und am 5.10. um 19.00 Uhr „Es war einmal ein Kind“ von Leszek Wosiewicz. Die genauen Angaben finden sie in dem beiliegenden Flyer. Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi werden einige seiner Filme gezeigt. Am Donnerstag, am 9.10. um 19.00 Uhr kommt „Die Struktur von Kristall“, am 12.10. um 17.00 Uhr „Familienleben“ und am31.10. um 17.00 Uhr “ Illumination“. Autor: Viola Krizak