MITTEILUNGEN 02-2019 (März-April)

U N S E R E  V E R A N S T A L T U N G E N

 

MITGLIEDERVERSAMMLUNG

 

Am Montag, 1. April 2019  um 18.00 Uhr, findet im Berufsförderungswerk Hamburg (August-Krogmann-Str. 52, Gebäude U, Kaminzimmer  im Erdgeschoss) die Mitgliederversammlung 2019 statt. Auf  der Tagesordnung, die Sie als Anlage zu diesen Mitteilungen erhalten, stehen u.a. die Wahlen zum Vorstand. Es ist für uns das wichtigste Forum, in dem wir unseren Mitgliedern Rechenschaft über die Aktivitäten des letzten Jahres ablegen wollen und mit Ihnen ins Gespräch kommen können, deshalb würden wir uns sehr über Ihre zahlreiche Teilnahme freuen. Wir suchen auch Mitglieder, die aktiv im Vorstand mitarbeiten möchten.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung wird nach einer kurzen Pause Renata Rakoczy-Dahlmann, die Vorsitzende des Vereins „WIR“ zur Förderung der deutsch-polnischen Zweisprachigkeit Hamburg e.V., über die Arbeit des Vereins berichten.

DANZIG LITERARISCHER REISEFÜHRER

 

Am 4. April um 18.30 Uhr findet in der Hauptkirche St. Nikolai, Harvesterhuderstr. 118 (Am Klosterstern!!) im Elisabeth-Coester-Saal  eine Lesung mit Peter Oliver Loew aus dem 2018 erschienenem „DANZIG Literarischer Reiseführer“ statt. Die erste Ausgabe des Reiseführers, die im Jahr 2009 erschien, wurde aktualisiert und erweitert.

Danzig mit seiner durch unterschiedliche Kulturen geprägten Geschichte ist nicht nur literarischer Ort der Werke von Günter Grass, sondern auch vieler anderer deutscher und polnischer Schriftsteller vom Barock bis zur Gegenwart. Acht Spaziergänge erkunden Schauplätze von Romanen und Gedichten von Joseph von Eichendorff, Johanna Schopenhauer, Alfred Döblin, Stanisława Przybyszewska, Stefan Chwin, Pawel Huelle und vieler anderer. Sie führen auch in weniger besuchte Gegenden einer Stadt, die als Zentrum von Hanse und Solidarność ebenso bekannt wurde wie als Symbol der Nachkriegsordnung von Versailles, des Kriegsausbruchs von 1939 und des polnischen Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Dieses Buch“ tarnt“ sich als Reiseführer, enthält dementsprechend Routen durch Danzig/Gdansk, alte und neue Fotos, ist jedoch in Wahrheit eine klug komponierte Anthologie. Der Slawist Peter Oliver Loew hat mehrere Jahre in Danzig gelebt, und das spürt man. Kein Pflasterstein, zu dem es nicht das passende Zitat gäbe! Loew spricht den Leser direkt an und führt ihn souverän, wobei er sich wechselweise Ironie oder Pathos, Distanz oder Heimweh eines deutschen oder polnischen Dichters zu Eigen macht. Ein scharfer Blick: Danzig sei fast nie ein Zentrum literarischen Lebens gewesen, heißt es, vielmehr eine Stadt der Pfeffersäcke und oft genug Schauplatz der Weltgeschichte, von der Hanse bis zur Solidarność-Bewegung. Und deshalb Gegenstand und Schauplatz der Literatur, etwa bei Grass, der aus der Ferne schrieb, und seinen polnischen „Nachfolgern“ Stefan Chwin und Pawel Huelle. Wer die „Blechtrommel“ nachstellen will, kommt ohne dieses Buch nicht aus.

Das Gespräch mit Peter-Oliver Loew führt Dr. Andreas Lawaty, der deutscher Historiker und Slawist ist. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Polens, die Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen, die Ideen- und Begriffsgeschichte, die vergleichende Geschichte Ostmitteleuropas und die russische Kulturgeschichte.

 

 

DEUTSCHE UND POLNISCHE EUROPAKONZEPTE

 

Vor dem Hintergrund der knapp in drei Monaten bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament werden die diesjährigen Europa-Wochen in Hamburg wahrscheinlich in besonderer Weise im Focus der Öffentlichkeit stehen. Als DPG Hamburg haben wir mit großem Interesse daher das Angebot des ehemaligen Vorsitzenden der Polnisch-Deutschen Gesellschaft Torun, Prof. Leszek Zylinski (Germanist an der Uni Torun) angenommen, der uns das Thema:

„Deutsche und polnische Europakonzepte. Warum die beiden Nachbarn Polen und Deutschland so oft nebeneinander und nicht miteinander reden, wenn sie über Europa nachdenken“

vorgeschlagen hat.

An der Veranstaltung beteiligt sich die  EUROPA-UNION Hamburg, die durch Herrn Dr. Sven Tode als Diskussionspartner vertreten ist. Dr. Sven Tode ist Historiker und gegenwärtig Lehrer an der Hahnheide-Schule (Gemeinschaftsschule) in Trittau. Seit 2011 ist er als SPD-Abgeordneter  in der Hamburgischen Bürgerschaft als Direktkandidat für Barmbek, Uhlenhorst und Dulsberg tätig. In den Jahren 2002 bis 2006 lehrte er als Professor an der Universität Olsztyn und hat somit eine durchaus „polnische Vergangenheit“.

Als Moderator haben wir den Redakteur im Auslandsressort des SPIEGEL  Jan Puhl eingeladen, der seit 14 Jahren über Osteuropa und Afrika berichtet.

Die Veranstaltung findet am 24. April um 18.30 Uhr  in der Rathaus-Passage  (unter dem Rathausmarkt, Eingang über den Zugang zur S- und U-Bahn Jungfernstieg) statt.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

TREFFEN DER VORSTÄNDE DER NORDDEUTSCHEN DPG-en IN HAMBURG

 

Im Januar 1974 kamen die damaligen Vorstände der Deutsch-Polnischen Gesellschaften von Bad Segeberg, Hamburg, Lübeck und Schleswig-Holstein erstmals zu einem Treffen zusammen, das in eine lose Arbeitsgemeinschaft mit mehrfachen, jährlichen Sitzungen in Bad Segeberg mündete. Da wir vor vier Jahrzehnten noch nicht über die heutigen Kommunikationsmöglichkeiten verfügten, war dieser persönliche Austausch sehr wichtig, diente der Bereicherung des Programms aller Gesellschaften und half, alle Aktivitäten in und mit Polen bekannt zu machen. Diese Initiative wird mit sehr guten Erfahrungen bis heute fortgesetzt und wie schon vor Jahren dient sie dem Erfahrungsaustausch, aber auch dem Kennenlernen der im Dialog mit Polen engagierten Menschen. Die AG Norddeutschland bildete in den 80-er Jahren den Kern des heutigen Bundesverbandes der Deutsch-Polnischen Gesellschaften.

In diesem Jahr findet das Treffen am 2. März 2019 wieder in der Residenz des polnischen Generalkonsuls in Hamburg statt. Neben der Möglichkeit, die beiden Konsuln – Generalkonsul Piotr Golema und Vizekonsul Adam Borkowski – besser  kennen zu lernen, wollen wir  unsere aktuelle Arbeit im norddeutschen Raum vorstellen und mit den beiden Repräsentanten Polens in Norddeutschland über den gegenwärtigen Stand der deutsch-polnischen Zusammenarbeit ins Gespräch kommen

 

NEUES MITGLIED

Wir begrüßen ein neues Mitglied der DPG Hamburg,  Frau Mechthild Hirthe und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit.

 

 

 

VERANSTALTUNGEN ANDERER TRÄGER

STREITGESPRÄCH

 

Dietmar Nietan (Foto: Susie Knoll)

Am Mittwoch, 13. März 2019 um 19.00 Uhr, findet in der Körber-Stiftung am Kehrwieder ein Streitgespräch zum Thema: Osteuropa – Demokratie in Gefahr? statt.

Umstrittene Justizreformen, restriktive Mediengesetze, Zivilgesellschaften unter Druck: Die EU verfolgt den Kurs der Regierung in Warschau mit Sorge. Um die Frage, ob Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Gefahr sind oder die osteuropäischen

Marek Cichocki (Foto: Körber-Stiftung / Bartłomiej Sawka)

EU-Mitglieder zu Unrecht an den Pranger gestellt werden, tobt eine heftige Kontroverse. Sollte Brüssel sich illiberalen Tendenzen entschiedener entgegenstellen oder sich aus den inneren Angelegenheiten der Mitgliedstaaten heraushalten? Diese gegensätzlichen Positionen stellen unser Bundesvorsitzender Dietmar Nietan (MdB, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe)

Stefan Kornelius (Foto: Körber-Stiftung)

und Marek Cichocki (Forschungsdirektor am Natolin European Center in Warschau) zur Debatte. Das Publikum stimmt ab.

Moderation: Stefan Kornelius, Süddeutsche Zeitung; die Veranstaltung findet in Kooperation mit der

Süddeutschen Zeitung statt.

Anmeldung bitte möglichst umgehend  unter: www.koerberstiftung.de/Veranstaltungsuebersicht/Anmeldung

ANETA PAJEK – BANDONEON-VIRTUOSIN AUS POLEN

 

Foto: ANETA PAJEK

In dem Ensemble der Spitzenklasse: Trio Perfume de Mujer spielen drei international renommierte Tangopersönlichkeiten: Aneta Pajek aus Polen, Hans-Christian Jaenicke aus Deutschland und der argentinische Ausnahmesänger Caio Rodriguez, der sich in diesem Trio auch als exzellenter Gitarrist zeigt. Das Konzert findet am Sonntag, 24. März 2019 um 19 Uhr im Bergedorfer Schloss statt.

Eintrittskarten gibt es im Schloss zu den Öffnungszeiten des Museums oder unter: vorverkauf-schloss@t-online.de

 

S O N S T I G E S

 

ABSCHIED VON UNSEREM EHTENMITGLIED JAN DOLNY

 

Unser sehr geschätztes Mitglied der ersten Stunde der DPG Hamburg, Johann (Jan) Dolny ist am 15. Februar eingeschlafen. Er war einer der langjährigen Wegbereiter von Versöhnung, Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen den Menschen Polens und Deutschlands. Als Oberschlesier, der in beiden Sprachen zuhause war, war er ein stets verlässlicher Partner, der sich über fünf Jahrzehnte mit uns für eine gute Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland und Polen eingesetzt hat.

Mit seiner ausgesprochen großen Hilfsbereitschaft  hat er uns als Gesellschaft in vielen Fällen im wahrsten Sinne des Wortes „aus der Patsche geholfen“. Wenn es ihm möglich war, stand er bei welchen Problemen auch immer innerhalb kürzester Zeit – ob als Dolmetscher, Betreuer oder gar als Hotelmanager – bereit um zu helfen, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – Tag und Nacht! Viele Menschen Polens haben diese außerordentliche Hilfsbereitschaft erleben können.

Der ihm 2001 verliehene Orden des damaligen polnischen Staatspräsidenten Aleksander Kwasniewski, nämlich das Kavalierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen  war eine mehr als verdiente Auszeichnung für seinen engagierten Einsatz im Interesse beider Nationen.

Einige Jahre früher, 1989 wurde er vom Stadtrat der polnischen Hauptstadt Warschau als ersten Ausländer mit der Auszeichnung „Goldene Sirene“ geehrt. Die Medaille bekam er für die Bemühungen um eine partnerschaftliche Verbindung zwischen Hamburg und Warschau.

Eine weitere wichtige Auszeichnung erhielt der  geborene Prudniker/ Neustadt in Oberschlesien im Jahre 2001 mit dem Ehrentitel „Verdienter für Stadt und Gemeinde“. Die Einwohner der Stadt wählten ihn einige Jahre später zum Menschen des Jahres 2006.

Er wird uns sehr fehlen!

 

QUARTIERE FÜR RESOVIA SALTANS GESUCHT – ZWISCHENSTAND

 

In unseren letzten Mitteilungen hatten wir unsere Mitglieder und Freunde gebeten, uns bei der Bereitstellung von Quartieren für die Konzerttournee des Tanz- und Gesangsensemble der Universität Rzeszów RESOVIA SALTANS zu unterstützen. Für unsere 40 bis 45 polnischen Gäste haben wir bis jetzt etwa 20 Quartierzusagen erhalten, was schon sehr erfreulich ist. Wir benötigen aber mindestens noch einmal die gleiche Zahl von Unterbringungsmöglichkeiten.

Wir bitten daher unsere Mitglieder noch einmal für sich selbst, aber auch im Freundes- und Bekanntenkreis zu prüfen, ob sie uns noch weitere Quartiere zur  Verfügung stellen können. Diese Quartiere werden in der Zeit vom 5. bis 11. September 2019 benötigt.

 

Nähere Informationen erhalten Sie von unserem Ehrenvorsitzenden  Gerd Hoffmann unter 04154 795884 oder unter hoffmann.gerd@hamburg.de, der gerne auch Ihre Quartiermeldungen entgegen nimmt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Namen des Vorstands

mit herzlichen  Grüßen

 

Ihre Viola Krizak

 

 

 

 

TAGESORDNUNG

 

 DER  MITGLIEDERVERSAMMLUNG  2019 DER DPG HAMBURG

 

am Montag, dem 1. April 2019 um 18.00 Uhr

im Berufsförderungswerk Hamburg, Kaminzimmer im Erdgeschoss, August-Krogmann-Str. 52*,

 

  1. Eröffnung und Begrüßung sowie Feststellen der Beschlussfähigkeit
  2. Genehmigung der Tagesordnung und Wahl eines Protokollführers
  3. Mitgliederentwicklung und Begrüßung neuer Mitglieder
  4. Bericht des Vorstands
  5. Bericht des Schatzmeisters
  6. Aussprache zu den Berichten
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Vorstandsneuwahlen
  10. a) Wahl einer/eines Vorsitzenden
  11. b) Wahl von zwei stellvertretenden Vorsitzenden
  12. c) Wahl einer/eines Schatzmeisterin/-s
  13. d) Wahl von Beisitzern
  14. e) Wahl von zwei Kassenprüfern
  15. Ausblick auf die Jahresplanung 2019
  16. Verschiedenes

 

PAUSE

 

Vortrag von Renata Rakoczy-Dahlmann der Vorsitzenden des Vereins „WIR“ zur Förderung der deutsch-polnischen Zweisprachigkeit Hamburg e.V. über die  Ziele und  Arbeit des Vereins.

 

 

 

 

 

*Sie erreichen das BFW mit der U-Bahn U1 (Station Farmsen), dann zu Fuß über den Weg entlang der U1 oder über die August-Krogmann-Straße oder auch mit den Bussen 27 und 168 (1 Station). Die Parkplätze sind beschränkt, aber einige auf dem Gelände des BFW sind vorhanden.

Schreibe einen Kommentar