POLENTAG 2014 IN HAMBURG


POLENTAG IN HAMBURG

 „Dzien Wolnosci.de/Tag der Freiheit.pl“ war das Leitmotiv, dass vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (Warschau) für einen „Polentag“ in Deutschland und für einen „Deutschlandtag“ in Polen ausgegeben wurde. Hintergrund dafür waren die sowohl in Polen wie in Deutschland vielfältigen Gedenktage zu Krieg und Freiheitsbewegungen.

In Hamburg fand dieser „Polentag“ auch in diesem Jahr (zum zweiten Mal) statt, vorbereitet und durchgeführt in Kooperation zwischen dem Polnischen Generalkonsulat in Hamburg, der Schulbehörde und der DPG Hamburg. Der Schulsenator und das Generalkonsulat hatten die Schirmherrschaft übernommen und  so konnte die Irena-Sendler-Stadtteilschule in Wellingsbüttel zum diesjährigen „Polentag“ am 5.Juni 2014 einladen.

Die Irena-Sendler STS, die STSchulen Walddörfer, Barmbek, Finkenwerder, Niendorf und Otto-Hahn sowie die Europaschule Gymnasium Hamm präsentierten ihre jeweiligen Begegnungen mit polnischen Partnerschulen bzw. berichteten über interessante polnische Schulprojekte in Hamburg. Unser vom Polen-Institut aus Darmstadt angereiste Gast Matthias Kneip erzählte vor vollem Saal auf humorvolle Weise über seine Begegnungen in und mit Polen.

Ergänzt wurde dieser ereignisreiche Tag durch Informationen zum Polnischunterricht an Hamburger öffentlichen Schulen und dem Bemühen, mehr Polnischunterricht in der Mittel- und Oberstufe in mehreren Regionen in Hamburg anzubieten.

Zwei Ausstellungen fanden zusätzlich Platz und Beachtung: Plakate der polnischen Plakatkünstlerin Katarzyna Milkiewicz und die sehr sehenswerte, von der Bundesbeauftragten der Stasi-Unterlagen in Berlin erstellten Ausstellung „lernt polnisch“ über Solidarnosc, die DDR und Stasi in den 80er Jahren. Die Protagonisten waren überaus zufrieden, das der Polentag 2014 in der ISS stattfinden konnte und für die beteiligten Schulen diente dieser Tag dem Kennenlernen und Informationsaustausch. Wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr wiederum ein solcher Tag stattfinden kann – ein Angebot hat uns bereits erreicht!

Für weitere Informationen stehen Beata Ratajczak und Hartwig Zillmer zur Verfügung.