Polen-Koordinator Woidke: „Deutsch-polnischer Bahngipfel mit konkreten Ergebnissen“


Pressemitteilung

Polen-Koordinator Woidke: „Deutsch-polnischer Bahngipfel mit konkreten Ergebnissen“

Erscheinungsdatum

11.09.2015

Deutschland und Polen wollen ihre Anstrengungen für leistungsfähige und schnelle Schienenverbindungen zwischen beiden Ländern verstärken. Das ist das Ergebnis des ersten deutsch-polnischen Bahngipfels, der heute auf Einladung des Polen-Koordinators der Bundesregierung, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, in Potsdam tagte. An dem Treffen nahmen unter anderem Bahnchef Rüdiger Grube und der PKP-Vorstandsvorsitzende Jakub Karnowski sowie Verkehrs-Staatssekretäre beider Länder teil, außerdem Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Spitzenvertreter der grenznahen Bundesländer und Wojewodschaften.

Ein konkretes Ergebnis ist unter anderem die Zusage der Bundesregierung und der Deutschen Bahn, die Elektrifizierung der Strecke Berlin- Stettin planmäßig bis 2020 anzustreben. Der Zug würde für die Fahrt zwischen beiden Städten dann weniger als 90 Minuten benötigen. Schon ab Dezember 2015 soll außerdem täglich ein weiterer Direktzug zwischen Berlin und Stettin verkehren.

Zudem soll es bis zum nächsten Jahr einen konkreten Plan für die Ertüchtigung der Fernverbindung Berlin-Breslau geben, damit auf der Strecke reguläre Fernzüge verkehren können. Woidke kündigte als ein Ergebnis des Bahngipfels ´Kulturzüge´ zwischen Berlin und Breslau an. Kulturinteressierten soll 2016 ein Besuch der Kulturhauptstadt Breslau per Bahn ermöglicht werden. Darüber hinaus soll die Umsteigeverbindung über Posen mit dem neuen Fahrplan fahrgastfreundlich vereinfacht werden. Als „gute Nachricht“ bezeichnete Woidke auch die Tatsache, dass die Verhandlungen zur Wiederaufnahme der Direktverbindung Dresden-Breslau ab Fahrplanwechsel 2015 weit fortgeschritten sind.

 

Internetangebot des Auswärtigen Amts: www.auswaertiges-amt.de

Folgen Sie uns auf Twitter: @AuswaertigesAmt und auf Facebook: http://www.facebook.com/AuswaertigesAmt

Hinweis: Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, weil dies eine reine Absendeadresse ist. Wenn Sie uns eine Nachricht senden wollen, nutzen Sie bitte das Kontaktformular auf der Webseite des Auswärtigen Amts. Vielen Dank!

Wenn Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie auf den nachstehenden Link:
Newsletter abbestellen

© 1995-2015 Auswärtiges Amt